Frohes neues Jahr!

Wir wünschen unseren Freunden und Kunden viel Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Nachdem wir alle im vergangenen Jahr ständig neuen Tatsachen, Überraschungen und Aufgaben ausgesetzt waren, wünschen wir uns auch Ruhe und Sicherheit. Da wir Winzer ja durch die Abhängigkeit von der Natur und gleichzeitig vom Kunden immer langfristig denken und planen, wissen wir aber auch, das uns die größten Umbrüche noch bevor stehen. So stresst der Klimawandel uns und unsere Weinberge genauso wie unser Arbeiten selber. Wir fragen uns jedes Jahr, jeden Moment, was wir tun können um die Auswirkungen unseres Handelns zu minimieren. So haben wir entschieden den Großteil der Weinberge, die wir neu bepflanzen, mit Pilzresistenten Sorten wie Calardis Blan etc. zu pflanzen. Sorten die (noch) wenige kennen aber uns helfen jedes Jahr etwas nachhaltiger zu arbeiten.

Für uns war das vergangene Jahr überaus erfreulich. Gesundheitlich geht es uns allen gut. Das die Knochen und Gelenke knirschen und knacken, kann man sich ja vorstellen aber darüber hinaus sind wir sehr zufrieden.

Auch unsere Weine konnten wieder viel Zuspruch gewinnen. Ob bei Kritikern wie z.B. Eichelmann oder bei unseren Kunden. So sind einige unserer Weine zur Zeit ausverkauft. Wir beginnen mit dem Abfüllen der neuen Weine Ende Januar, so werden alleine Weine wieder um Ostern lieferbar sein.

Herzlichst, Ihre Familie Görgen

Hier die Bewertung vom Eichelmann

Kraftvoll und zupackend präsentieren sich die beiden Sekte, von denen der Rosé etwas besser gefällt. Der trockene Basisriesling wirkt etwas verhalten in der Nase, ist dann straff und fest, gut vinifiziert. Noch deutlich besser gefällt der Grauburgunder, schlank, enorm saftig mit etwas Kohlensäure und dennoch Sortentypizität – ein echtes Schnäppchen. Die beiden trockenen Rieslinge vom Domherrenberg besitzen eine frische Aromatik mit Noten von Zitrus, Apfel, auch etwas Hefe, sind straff und würzig. Der Nikolaus G genannte Wein wirkt etwas straffer, der von alten Reben merklich würziger. Die feinherbe Spätlese ist saftig und recht zugänglich, die süße Spätlese ist offen, fein, saftig und balanciert, mit eher wenig Zucker. Die Auslese wirkt noch etwas verhalten mit reiferen Kernobstnoten, im Mund ist sie saftig und animierend, auch deutlich süß – hier gilt es noch etwas abzuwarten. Mit dem Rotwein aus 2019 legt das Weingut einen ernsthaften Spätburgunder vor, in der Nase von Sauerkirschen und roten Beeren, aber auch von etwas Tabak beeinflusst; im Mund ein würziger Wein, der weder seine Sortencharakteristik noch den Ausbau im kleinen Fass leugnet.

85 2020 Spätburgunder Rosé Sekt brut I 13,5 %/9,- €
84 2020 Riesling Sekt extra trocken I 12,5 %/8,- €
81 2021 Riesling trocken I 11,5 %/5,60 €
84 2021 Riesling trocken „vom Grauschiefer“ Beilsteiner Schloßberg I 12 %/6,50 €
83 2021 Spätburgunder „Blanc de Noir“ I 12,5 %/6,50 €
86 2021 Grauburgunder trocken I 12,5 %/6,50 € J
85 2021 Riesling trocken „Nikolaus G“ Domherrenberg I 12,5 %/7,20 €
86 2021 Riesling trocken „von alten Reben“ Rüberberger Domherrenberg I 12,5 %/8,90 €
87 2021 Riesling Spätlese „feinherb“ „von alten Reben“ Beilsteiner Silberberg I 11 %/8,90 €
87 2021 Riesling Spätlese Briederner Rüberberger Domherrenberg I 9,5 %/8,90 €
87 2021 Riesling Auslese Briederner Rüberberger Domherrenberg I 7,5 %/10,50 €
86 2019 Spätburgunder Auslese trocken Rüberberger Domherrenberg I 13,5 %/15,- €

Herbstabschluss

Mit dem Ausbringen von Rindenmulch im Beilsteiner Schloßberg gehen die Arbeiten im Weinberg für dieses Jahr zu Ende. Der Rindenmulch schützt den kargen Boden vor Austrocknung und ergibt einen stabilen Dauerhumus.

Mit der Ernte sind wir fertig und können uns über eine große Auswahl toller Weine freuen. Nachdem wir nach der Trockenheit schon mit einer kleinen Ernte gerechnet haben, gab es doch reichlich. Vom frischen leichten Rosé bis zur edelsüßen Auslese, wir konnten wieder die ganze Bandbreite des Sortiments ernten.

Unere Vinothek in Beilstein ist noch bis zum 6.November geöffnet. Da nun alle anderen restaurants und Hotels in Beilstein schließen, können Sie hier noch gemütlich unsere leckeren Weine probieren und herzhaften Flammkuchen genießen. Schauen Sie vorbei, die Natur ist herrlich und das Wetter gut !

Leider gehen unsere Weine so langsam zur Neige. Einige Sorten sind schon ausverkauft, andere gehen in den nächsten Tagen aus!

herzliche Grüße

Ihre Familie Görgen

Weingut und Vinothek sind am Mittwoch den 20. Juli geschlossen

Die Sommerarbeiten sind soweit beendet und es wird Zeit für ein Danke! So machen wir am Mittwoch einen Betriebsausflug. Das Weingut und die Vinothek an diesem Tag geschlossen!

Jetzt im Sommer ist auch die Zeit der Weinprämierungen. Die Weine haben sich von der stressigen Abfüllung erholt und zeigen langsam die volle Pracht. Tolle Weine!

Neben den super Ergebnissen der World of Rosé- Verkostung sind nun z.B. die Rieslinge von alten Reben sehr gut ( 89 und 90 Punkte) bewertet worden. Bei der Landesprämierung konnten bereits 9 Weine eine goldene Preismünze erzielen.

Viele herzlichen Grüße

Rosé ist die Farbe des Sommers

Eine Prämierung der besonderen Art ist die der Weinzeitschrift Vinum. Es wurden ausschließlich Roséweine prämiert. 2 Weine angestellt und Beide wurden toll bewertet. Der Sekt kam in der Kategorie auf einen 7. Platz. Da die Ergebnisse der Landesprämierung an der Mosel gegenüber solchen Prämierungen doch immer schlechter ausfallen, könnte man nun trefflich über die Relevanz von Prämierungen streiten. Aber wir tun es nicht und freuen uns über den guten Geschmack.

www.vinum.eu

Mosel Spätburgunder trocken Gutswein 2021

90/ 100 Punkte

Hagebutte, Rhabarber und Tabakblätter. Am Gaumen auch herb, saftig und guter Säurebogen, sehr stimmig zwischen Gaumen und Nase. Etwas Apfelkompott und Nelke kommt hinzu, zarter Grip, wirkt getragen.

Spätburgunder Sekt b. A. Brut 2020

89/ 100 Punkte

Lachsrosa mit orangefarbenen Reflexen. Edles Bouquet mit gelber Pflaume, Weinbergspfirsich und Wiesenkräuter. Am Gaumen mit reifer Williamsbirne, zeigt sich etwas breiter. Ein feiner Gerbstoff gibt ihm Struktur und balanciert die Frucht.

World of Rosé 2022
Kat 5: Rosé Sparkling | Platz: 7

Der Winter ist zurück

Der Frühling ist gekommen und die Arbeiten im Weinberg schreiten gut voran. Wir haben nun noch ca. 2 Wochen mit dem Rebschnitt zu tun und dann fangen auch schon das Binden der Reben und die Vorbereitungen zum Pflanzen der neuen Weinberge an.

Besonders ärgerlich ist in diesem Jahr das Ausmaß der Wildschwein-Verwüstung! Viele der mühsam von Hand gergrabenen Terrassen wurden durch die Schweine umgegraben und zum abrutschen gebracht. Nun müssen wir alles wieder von vorne beginnen

Die ersten Weine des neuen Jahrgangs snd gefüllt! Herrlich frische Weiß- und Roséweine. Voller Leben und Freude. Leider werden wir in diesem Jahr aber die Preise um ca. 0,30 Euro pro Flasche anheben müssen. Besonders Glas und Kartonagen wurden knapp und teuer.

Und nun kommt diese Tragödie und keiner weiß was in den nächsten Wochen noch passiert. Wir trauern, fiebern und hoffen!

Ein frohes neues Jahr

Nachdem nun das ganze Team wieder vollzählig ist, wünschen wir allen unseren Freunden ein frohes neues Jahr! Wir wurden nun vom Schnee überrascht und besonders die Kinder hatten viel Spaß. War doch das Wetter hier in den vergangenen Wochen trist und grau. Corona hat uns bisher verschont und so werden wir dieses Wochenende auch unsere Weihnachtsfeier nachholen. Was gibt es schöneres als ein Fest!

Im Weinberg haben wir nun mit dem Rebschnit begonnen. So werden ein oder 2 Trieb ausgewählt, die wir im nächsten Schritt am Draht fest binden. Auf diesen wachsen dann wieder die neuen grünen Triebe. Alle anderen werden abgeschnitten und im Weinberg klein gehächselt.

Im Keller haben wir nun alle Weine von der Hefe, die sich unten auf dem Fassboden abgesetzt hat getrennt. Dort wo es mehrere Fässer eines Weines gibt wurden diese bereits zusammengelegt. Da wir bereits im Saft die in diesem Jahr etwas hohe Säure mit Kalk gemindert haben, werden die Weine nun noch1 oder 2 mal filtriert und sind fertig für die Flasche. So wenig Eingriffe wie möglich. Noch etwas rauh und ungestüm merkt man die Entwicklung von Woche zu Woche. Die Fruchtaromen, die von den Hefearomen noch überdeckt sind, kommen immer mehr zum Vorschein. Spannede Weine voller Finesse und Leben.

Herzliche Grüße

Familie Görgen

Weingut on Tour – Weinführer 2021

Die Arbeiten im Weinberg sind nun für dieses Jahr erledigt und die meisten Weine im Keller haben die Gärung beendet. Lediglich die meisten Rieslinge blubbern noch fröhlich vor sich hin. Nun ist Zeit unsere Kunden und Freunde zu besuchen. Von Neumünster im Norden bis Bautzen im Osten, Geldern im Westen oder München im Süden, wir kommen viel rum. Sogar in Prag und Budweis in Tschechien sind unsere Weine sehr geschätzt. Ein Kaffee hier, ein kleines Frühstück dort; so entstehen langjährige Freundschaften.

Neben dem Lob un der Kritik unserer Kunden stellen wir uns auch jedes Jahr in Weinprämierungen und Weinführern dem Wettbewerb zu anderen Weingütern. Ob dieses Medaillen oder Bewertungen nun aussagekräftig sind, müssen Sie als Kunde entscheiden.

So haben unser 2020 Rivaner und der 2020 Grauburgunder im internen Wettbewerb der Weinwerbung Mosel in Ihren Kategorien jeweils den 2 Platz von allen angestellten Weinen der ganzen Mosel gewonnen, in den Weinführern Gault Millau und Eichelmann nur gute Bewertungen bekommen. Hier konnten besonders die „Charakterweine“ des Rieslings punkten. Da die Teilnahme am GaultMillau doch recht teuer ist, werden wir aber hier erst wieder in ein paar Jahren unsere Weine erneut anstellen. Ein weiteres Problem ist das späte Erscheinen der Bücher. So erscheinen sie im Hersbt/Winter wenn einige Weine bereits ausverkauft sind.

Eichelmann Weinführer 2022

Ein würziger, gut ausgewogener Sekt aus dem Jahrgang 2019 überzeugt bereits. Unter den Einstiegsweinen gefällt beispielsweise der trockene Rivaner, der eine animierend saftige Art aufweist und leicht zugänglich ist. Noch deutlich interessanter ist der trockene, recht feste und würzige Riesling vom Grauschiefer. Der Classic ist angenehm trocken. Offen wirkt der Nikolaus G genannte Riesling, er zeigt Noten von Hefe und Zitrus sowie Kräutern in der Nase, ist schlank, balanciert, eher saftig als puristisch. Der Riesling von alten Reben aus dem Rüberberger Domherrenberg ist anders, puristisch, würzig und nachhaltig, er ist sehr gelungen. Der feinherbe Wein von alten Reben duftet nach Steinobst und Kräutern, ist saftig und vibrierend, zwar merklich süß, aber gut balanciert. Kabinett und Spätlese wirken in der Süße eher verhalten, animierend und vibrierend. Dem Spätburgunder merkt man den reifen Jahrgang 2018 an: Er weist Noten von Kirschen und Schokolade auf, ist kompakt mit deutlichem Alkohol und Fülle, sehr gut vinifiziert, saftig und nachhaltig. Insgesamt handelt es sich um eine von vorne bis hinten überzeugende Kollektion. Das Weingut ist mit seinem Stil klar auf dem richtigen Weg

Gault&Millau 2021

2019 Beilsteiner Silberberg Riesling „von alten Reben“ Spätlese feinherb

Duftiger Stil mit zarter Frucht und Bergamotte-Note. Am Gaumen kommt dann richtig Action auf mit langem Abspann.

2019 Briedeler Herzchen Riesling feinherb

Spontane Freude, gestützt von Anis und exotischer Frucht zum klassischen Toast Hawaii.

2019 Briederner Rüberberger Domherrenberg Riesling „von alten Reben“ Spätlese trocken

Eine Schönheit im Schiefermantel. Auf Zukunft angelegter Wein, den man jetzt in den Keller legen und dann am besten mal vergessen sollte. Großartige Struktur mit viel Biss am Gaumen und ein Preis-Leistungs-Tipp.

2019 Riesling „Nikolaus G“

Sehr saftig mit Kraft und Würze. Im Glas öffnet sich der Wein und zeigt seine Harmonie.

2020 Mosel Grauburgunder „Classic“

Zimt, Kastanienholz, korpulenter Wein, der Fett in Speisen, wie in geräucherter Leberwurst, vertragen kann.

2020 Mosel Riesling

Sehr einladend. In der Nase tänzelt der Wein dann elegant und feingliedrig über die Zunge.

2018 Pinot Noir

Oldschool-Spätburgunder mit Noten von Hagebutte, Herbstlaub und Brioche. Ein Hasenrücken mit Kürbisgemüse rundet diese Aromenwelt perfekt ab.

2019 Briederner Rüberberger Domherrenberg Riesling Spätlese

Sehr spannendes Spiel mit Süße, Säure und Adstringenz. Ein kühler Typ ohne Allüren, der sich gekonnt im Hintergrund hält und von dort aus begeistert.

Die Mosel kommt zur Ruhe

Nach 4 Wochen konnten wir nun in der vergangenen Woche unsere letzten Trauben im Rüberberger Domherrenberg ernten. Zum Abschlus nochmal tolles Wetter und schöne Trauben. Für uns ein guter Herbst. Zwar haben wir ca. 20% weniger als im Vorjahr geernted, aber gesunde und reife Trauben. Einzig die Säure war teilsweise recht hoch. Hier ist in diesem Jahr Fleiss und Fingerspitzengefühl gefragt. So haben wir in der hektischen Zeit der Weinlese auch schon die Säure durch Zugabe von Kalk gemindert. Da im Saft noch kein Aroma vorhanden ist, kann auch keines zu Schaden kommen. Später im Wein verflüchtigt sich auch das Aroma und die Weine schmecken dann langweilig….

Auch in der Vinothek in Beilstein kehrt Ruhe ein. So haben wir jetzt noch ein Wochenende geöffnet und schließen dann bis Ostern. Weinproben und Einkäufe sind dann nur nach Absprache hier in Briedern im Weingut möglich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Herzliche Grüße

Ihre Familie Görgen

Herbstvorbereitungen

Kurz vor der Lese sind die Vorbereitungen in vollem Gang. Hier wird gerade der Spätburgunder von der Hefe „abgestochen“ und in einen Edelstahltank zusammengelegt. Er zeigt sich noch sehr rauh und freut sich auf ein oder zwei Jahre Reife in der Flasche. Nächste Woche wird er dann gefüllt.

Hier die Verkostungsnotiz des GaultMillau Weinführers ( 2 Trauben für uns!)

Jahrgang 2018

Oldschool Spätburgunder mit Noten von Hagebutte, Herbstlaub ubnd Brioche. Ein Hasenrücken mit Kürbisgemüse runden diese Aromenwelt perfekt ab!

Ganz neu wird der Winzerglühwein! Wir haben lange an der Rezeptur getüftelt. So soll er ja nicht zu intensiv nach den Gewürzen schmecken. Wir füllen eine kleine Menge ab und hoffen das es so den Kunden schmeckt. Ab November kommt er nun in den Verkauf.

Die Trauben reifen nun langsam und am 20. werden wir vielleicht mit der Lese beginnen. Bis dahin muss noch alles gereinigt und geschrubbt werden. Eine mühsame Arbeit in allen Ecken des Weingutes…

Hochwasser

Die Wassermassen sind nun wieder zurückgegangen und wir sind froh keine großen Schäden zu haben. Leider hat es die Ahr sehr schlimm getroffen. Da wir in der vergangenen Woche dort geholfen haben, kam es hier im Weingut zu Verzögerungen und wir waren telefonisch nur schwer erreichbar. Wir hoffen Sie haben Verständniss für diese Situation.